Alles neu macht das Staatsballett

Alles neu macht das Staatsballett


Mit neuer Intendanz, neuen Tänzern und neuen Stücken startet das Staatsballett Berlin in die Saison 2018/ 2019.

Mit neuer Intendanz, neuen Tänzern und neuen Stücken startet das Staatsballett Berlin in die Saison 2018/ 2019.

Text: Judith Jenner, Foto: Hans Nilsson, für das Royal Swedish Ballet

Die zeitgenössische Inszenierung „Celis | Eyal“ macht am 7. September 2018 in der Komischen Oper den Auftakt für die neue Spielzeit des Staatsballetts Berlin. Darin zeigt der belgische Choreograf Stijn Celis sein Stück „Your Passion is Pure Joy to me“ und Sharon Eyal aus Israel „Half Life“. Die Weberbank unterstützt das Staatsballett Berlin als Hauptsponsor.

„Ich freue mich sehr auf diese Premiere und dass die Saison endlich beginnt“, sagt der neue Intendant des Staatsballetts Berlin, Johannes Öhman, der sein Amt ab 2019/2020 mit Sasha Waltz teilen wird. „Dieser Abend kombiniert zwei sehr unterschiedliche Arbeiten: Stijn Celis‘ Choreographie basiert auf wunderbarer Musik von Nick Cave und Pierre Boulez und reflektiert auf sensible und subtile Art über Gläubigkeit. Sharon Eyals Werk ist dagegen sehr abstrakt und androgyn, aber gleichzeitig anziehend und kraftvoll.“

Sharon Eyals Stück wird noch einmal am gleichen Ort am 15. Februar 2019 zu sehen sein, dann in Kombination mit Anouk van Dijks Choreographie, einer Uraufführung.

In der Deutschen Oper geht es im September und Oktober klassisch weiter: Dort steht das Staatsballett Berlin mit der Produktion „Schwanensee“ auf der Bühne, die nun wieder mit voller Dekoration und Beleuchtung gezeigt werden kann.

Die Premiere „La Bayadère“ am 04. November 2018 in der Staatsoper Unter den Linden bildet einen Höhepunkt der Spielzeit. Die historisierende Inszenierung spielt in einer indisch inspirierten Traumwelt. Getanzt wird zu Musik von Ludwig Minkus. Die Choreographie ist nah an die von Marius Petipa 1877 in St. Petersburg uraufgeführten Bühnenfassung gehalten.

Unter Johannes Öhman wurde das Ensemble um neun Compagniemitglieder von 84 auf 93 vergrößert. Darunter sind auch drei Erste Solotänzerinnen und –tänzer: Yolanda Correa aus Kuba, Ballett-Star Daniil Simkin, der vom American Ballet Theatre in New York City nach Berlin wechselt, und Alejandro Virelles. Der Kubaner tanzte zuletzt als Erster Solotänzer beim Bayerischen Staatsballett und wird am 19. September 2018 erstmals als Prinz Siegfried in „Schwanensee“ auftreten.

„Ununterbrochenes Training, Begeisterung, Leistungsfähigkeit auf allerhöchstem Niveau und ein perfektes Zusammenspiel zwischen Gruppe und Solisten zeichnen Staatsballett und Weberbank gleichermaßen aus“, sagt Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes der Weberbank. „Daher ist das langjährige Engagement der Weberbank als Hauptsponsor des Staatsballetts Berlin geprägt von gegenseitiger Hochachtung und Unterstützung. Als Freunde des Staatsballetts Berlin wünschen wir diesem hervorragenden Ensemble eine weitere erfolgreiche und umjubelte Spielzeit und freuen uns, einen Beitrag zur Vielfalt in der Kunstmetropole Berlin leisten zu können.“

Diesen Artikel empfehlen