Ben Zucker – Schlager, na und?!

Ben Zucker – Schlager, na und?!


Ben Zucker sieht nicht aus wie ein Schlagersänger und singt auch nicht so. Der Berliner ist der Rocker in der Branche. Schon während seines allerersten Fernsehauftritts schoss sein Song auf Platz 21 der iTunes-Charts. Dass er ein bisschen anders ist, kommt gut an in der Szene.

Ben Zucker sieht nicht aus wie ein Schlagersänger und singt auch nicht so. Der Berliner ist der Rocker in der Branche. Schon während seines allerersten Fernsehauftritts schoss sein Song auf Platz 21 der iTunes-Charts. Dass er ein bisschen anders ist, kommt gut an in der Szene.

Foto: Ben Wolf

Du bist der Schlager-Newcomer des Jahres 2017. Wie kam das?

Ich durfte am 25. März 2017 meine erste Single „Na Und?!“ live in der ARD beim Florian Silbereisen-Schlagercountdown vorstellen. Nach dieser Show hat sich mein Leben komplett verändert. Nichts ist mehr, wie es mal war. Ich bekomme die zahlreichen Momente kaum verarbeitet. Gestern zum Beispiel ist mir erst so richtig klar geworden, dass ich tatsächlich mit Bonnie Tyler ein Duett gesungen habe!

Wer hat deine Musik eigentlich in die Schlager-Schublade sortiert?

Der Begriff Schlager entwickelt sich stets und dehnt sich aus, in viele Richtungen. Das ist schön und bringt neuen Wind in die Musik. Ich möchte zeigen, dass Schlager seinem Klischee entwachsen ist. Ob Schlager, Rock oder Pop… am Ende ist alles Musik. Und das ist doch das Wichtigste.

Womit verdient man als deutscher Sänger heutzutage am meisten?

Da streiten sich die Geister. Aber das Live-Geschäft ist wohl die Mutter aller Einnahmen. Ich muss aber hinzufügen, dass finanzielle Faktoren nicht mein Hauptantrieb sind, ich will einfach Musik machen.

Du unterstützt mit deiner Musik auch Kinder…

Genau, ich unterstütze den Verein KAHUZA.EV. Das ist eine Organisation, die sich gegen Kinderarmut und gegen Gewalt gegen Kinder einsetzt. Der Song „Kinder“ spielt dabei eine wichtige Rolle. Ich habe den Song von Bettina Wegner gecovert und das erste Mal bei der Goldenen Henne vorgestellt. Die Erlöse aus den Verkäufen gehen ausschließlich an den Verein. Man kann den Song auf sämtlichen Musikportalen käuflich zu erwerben.

Wann schreibst du deine Biografie?

Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Aber wenn es mal darum gehen sollte, dann sicher erst in 30 Jahren. Ich muss noch viel lernen und diese Zeit nehme ich mir.

Wie oft wirst du gefragt, ob Ben Zucker dein richtiger Name ist?

Sehr oft!

Und? Ist es dein richtiger Name?

Ben ist mein Spitzname. Ich heiße eigentlich Benjamin. Der Nachname Zucker entstand durch meine kleine Leidenschaft zur Malerei. Ich male sehr gern. Meine Bilder signiere ich mit Ben Zucker. Henry Hübchen ist mein Lieblingsschauspieler und er spielte eine sehr schöne Rolle in dem Film „Alles auf Zucker“. Das hat mich zu diesem Namen inspiriert.