Gebt den Kindern das Kommando!

Gebt den Kindern das Kommando!


Verena Pausder, Geschäftsführerin des Kinderspiele-App-Entwicklers Fox & Sheep.

Verena Pausder, Geschäftsführerin des Kinderspiele-App-Entwicklers Fox & Sheep, hat
 sich zeit ihres Lebens an Vorbilder gehalten. Nun ist sie selbst eines – für ihre Frauengeneration. Und sie traut Kindern digitale Verantwortung zu.

Text: Judka Strittmatter, Foto: Brix&Maas

Wenn man Verena Pausder zu Hause in Berlin-Mitte besucht, ist man gleich mittendrin im Alltag einer Working Mum. Hier kriegt offensichtlich eine mit Freude gebacken, was andere kräftemäßig immer noch zermürbt – Kinder und Karriere. Mit dem Start-up Fox&Sheep begann sie, Apps für Kinder zwischen zwei und acht Jahren zu entwickeln – und füllte damit eine Lücke auf dem Tabletmarkt. Das Gerät zog 2011 weltweit in viele Haushalte ein, es übt eine magische Anziehungskraft auf Kinderhände aus. 35 Apps gehen inzwischen auf das Konto von Fox&Sheep, zuletzt lag der Jahresumsatz bei mehr als zwei Millionen Euro. In 17 Sprachen sind die digitalen Spiele auf dem Markt. Auch das Team ist international, es gibt ein Animationsstudio in Schanghai, Mitarbeiter in Russland, Sounddesigner und Illustratoren sind über die ganze Welt verstreut. Auch das war Verena Pausder von Anfang an: eine globale Denkerin.
Und sie hat das Konzept von Fox&Sheep auf eine noch höhere Ebene gehoben. Denn Apps allein fördern bei Kindern noch keine digitale Kompetenz, darauf spezialisierte Lerneinrichtungen hingegen schon. So hat die Unternehmerin mit HABA, dem fränkischen Spielwarenhersteller, digitale Lernwerkstätten in Hamburg, Berlin, Frankfurt und München gegründet. Auch Eltern sind dort willkommen. Nach und nach sollen mehr Anlaufstellen hinzukommen, Kinder sollen programmieren lernen und die digitale Welt nicht nur als Konsument, sondern als Gestalter erleben. „Wir können die digitale Entwicklung nicht mehr stoppen“, sagt Verena Pausder, „aber wir können dafür sorgen, dass unsere Kinder einen gesunden Umgang damit lernen.“