Golfen? Aber sicher!

Golfen? Aber sicher!


Wie hat die Pandemie den Golfsport verändert und welche Konzepte wurden erarbeitet, um das Golfen sicher zu machen? Dazu ein Beitrag mit Yasin Turhal, Geschäftsführer beim Golf- und Land-Club Wannsee e.V.

Wie hat die Pandemie den Golfsport verändert und welche Konzepte wurden erarbeitet, um das Golfen sicher zu machen? Dazu ein Beitrag mit Yasin Turhal, Geschäftsführer beim Golf- und Land-Club Wannsee e.V.

Text: Redaktion BBE, Foto: Robert Ruggiero / Unsplash

Ihn selbst habe der Golfsport vor 25 Jahren „gepackt“, sagt Yasin Turhal. „Es war auf Norderney“, erzählt der Geschäftsführer des renommierten West-Berliner Golfclubs, „wir hatten weder Wind noch Wellen, an Surfen war nicht zu denken, da hat mich ein Freund auf die Driving-Range geschleppt.“ Er sei sofort „Feuer und Flamme“ gewesen, was seine berufliche Laufbahn bestimmen sollte: Nach sechs Jahren als Direktor im Country Club Schloss Langenstein am Bodensee erhält er 2010 einen RUF aus dem Golf- und Land-Club Wannsee. Turhal muss sich den Wechsel an die Spree nicht lange überlegen: „1895 gegründet, ist unser Club der älteste in Deutschland und zählt zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Golfverbandes“, sagt der Manager, „wir haben eine tolle Mitgliederstruktur, bei uns macht Golfen einfach Spaß.“

Sicherheits-Konzept für die Dauer der Pandemie

Damit das auch in Corona-Zeiten der Fall ist, haben sich Yahin Turhal und seine Mitarbeiter bereits im letzten Jahr einiges einfallen lassen. So wurden die Flights auf zwei Personen beschränkt und die Startzeiten mit 12 Minuten Abstand getaktet – vier mehr als bislang. Die E-Carts fahren grundsätzlich nur einen Passagier über die Fairways und werden jeden Abend gründlich desinfiziert. „Natürlich halten wir alle die AHA-Regeln ein und über neue geltende Regelungen informieren wir per Newsletter. Damit erreichen wir 99 Prozent unserer Mitglieder.“ Um die Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, habe man schon im letzten Jahr mehrmals getestet und „Listen angelegt, um Kontakte nachverfolgen zu können.“ Dass bis heute keine einzig bekannte Infektion bei Mitgliedern und Mitarbeitern gemeldet worden sei, bekräftige ihn und sei Team darin, auch in der neuen Saison diese Maßnahmen beizubehalten.

Vorsichtiger Optimismus für die aktuelle Saison

Natürlich sei Golf in Zeiten der Pandemie eine immense Herausforderung, für alle Beteiligten: „Wir haben rund 1.100 ordentliche Mitglieder, dazu etwa 500 Kinder und Jugendliche. Und natürlich möchten am liebsten alle sofort wieder auf den Platz“, so Turhal, „aber wir haben nur Kapazitäten für maximal 250 Spieler pro Tag und diese über die gesamte Anlage verteilt.“ Was besonders schmerze, sei die mangelnde Möglichkeit, Mannschaftstraining für die Nachwuchsgolfer anzubieten, „und das Clubleben fehlt, ganz klar.“ Unterkriegen lasse sich sein Club jedoch nicht: „Im letzten Jahr haben unsere Damen bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften den ersten Platz geholt – übrigens bereits zum fünften Mal – und sich dabei an strengste Auflagen gehalten.“ Für diese Saison sei er, was Turniere anbetrifft, vorsichtig optimistisch: Vom 9. bis 12. Juni 2021 will der Golf- und Land-Club Wannsee e.V. die 77. Berlin Open Championship ausrichten. „Golfen tut einfach gut“, sagt Yasin Turhal, „das spüren immer mehr Menschen. Wer 18 Loch spielt, ist an die acht Kilometer unterwegs.“ Gerade für ältere Menschen sei Golf als „Outdoor-Sportart zu zweit oder mit der Familie ideal.“ Das zunehmende Interesse an Golf spiegle sich auch in der Anzahl der Neumitglieder auf Bundesebene: „Von 12/19 bis 12/20 hatten wir einen Anstieg von fast 2 Prozent – insgesamt fast 9000 ‚Neugolfer!’ – die größte Steigerung in zehn Jahren.“

Die sportliche Leistung – immer eine Momentaufnahme

So oft es sein Terminkalender zulasse, sei er auch auf dem Platz unterwegs, denn nach wie vor fasziniere ihn das Spiel mit dem kleinen weißen Ball. Vor allem eines: „Golf ist nicht beherrschbar. Sportler anderer Disziplinen können auf einen Wettkampf hinarbeiten, die Leistung steigern. Das ist hier anders. Golf ist mehr als Technik. Golf ist immer eine Momentaufnahme.“ Diese Momente auch in Pandemiezeiten teilen zu können, dafür engagiert sich Yasin Turhal.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: Luzi Teber, Leiterin Marketing und Kommunikation, Weberbank Actiengesellschaft, Tel.: (030) 897 98 – 380, luzi.teber@weberbank.de

Diesen Artikel empfehlen