Max Viessmann: Radikal digital

Max Viessmann: Radikal digital


Seit mehr als 100 Jahren steht das Heizungsunternehmen Viessmann für Wärme. Vorstandschef Max Viessmann ergreift die Chancen der Digitalisierung und krempelt das Familienunternehmen gehörig um.

Seit mehr als 100 Jahren steht das Heizungsunternehmen Viessmann für Wärme. Vorstandschef Max Viessmann ergreift die Chancen der Digitalisierung und krempelt das Familienunternehmen gehörig um.

Text: Anke Bracht, Foto: Viessmann Werke

Da hat sich einer was vorgenommen. Max Viessmann will nicht weniger als ein großes Stück vom Kuchen, der digitale Geschäftsmodelle heißt. Und die Chancen stehen gut, denn wo andere reden, schafft Viessmann Fakten. 2016 wurde der heute 29-Jährige als Chief Digital Officer in den Vorstand des Energie- und Heizspezialisten Viessmann berufen, seit 2017 ist er Vorstandschef und agiert gemeinsam mit Joachim Janssen als operative Doppelspitze des Konzerns. Dort verantwortet er die Geschäftsbereiche Heizsysteme und digitales Neugeschäft und betreibt den radikalen Umbau eines Unternehmens mit einem Jahresumsatz von 2,25 Mrd. Euro Jahresumsatz und 12.000 Beschäftigten.

Dass Max Viessmann dabei unterschiedlichste Kanäle zu bespielen weiß und den Perspektivwechsel zum Prinzip erhoben hat, zeigt die Gründung von V/CO, einer Division für digitale Aktivitäten des Konzerns. Viessmann hat V/CO mitten ins Berliner Start-up Ökosystem gepflanzt und treibt die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle aus mehreren Perspektiven voran – als Investor, Company Builder und mit Joint Ventures. Mit den beiden VC-Fonds Vito Ventures und Vito.One investiert der Unternehmer zielgerichtet in Deep-Tech-Companies bzw. in PropTech- und EnergyTech-Start-ups, der Company Builder WATTx legt seinen Fokus auf das Internet der Dinge (IoT) und Hardware-Ideen. Drei bis vier Ausgründungen will Viessmann auf diese Weise pro Jahr an den Start bringen. Zudem strebe er die intensive Zusammenarbeit mit Gründern aus dem klassischen Kerngeschäft an, so der Vorstandschef: „Wir sind ein Unternehmen für Unternehmer. Das gilt für unsere Partner im Handwerk ebenso wie für Startups und etablierte Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten.“

Jüngster Coup ist die Zusammenarbeit zwischen der Edeka-Tochter Bringmeister und Viessmanns Smart Home-Anbieter Service Cary. Seit Februar können sich Berliner auch bei Abwesenheit ihre Einkäufe nach Hause liefern lassen – die intelligenten Türschlösser von Cary machen’s möglich. Und das alles ist bestimmt nur der Anfang. Schließlich hat sich Max Viessmann viel vorgenommen.