Vorhang auf für die 69. Berlinale

Vorhang auf für die 69. Berlinale


Gestern Abend wurde die Berlinale feierlich eröffnet. Zehn Tage lang können Filmfans das abwechslungsreiche Programm genießen.

Gestern Abend wurde die Berlinale feierlich eröffnet. Zehn Tage lang können Filmfans das abwechslungsreiche Programm genießen.

Text: BBE, Foto: Andreas Teich © Berlinale 2015

Wenn in Berlin die roten Teppiche ausgerollt werden, dann ist Berlinale. Vom 7. bis zum 17. Februar 2019 werden im Rahmen des Filmfests rund 400 Filme gezeigt. Hauptschauplätze sind der Potsdamer Platz, aber auch im Zoo-Palast finden einige wichtige Premieren statt.

Der Eröffnungsfilm kommt in diesem Jahr von der dänischen Regisseurin Lone Scherfig. „The Kindness of Strangers“ wird als ein „zeitgenössisches Drama, das ein Ensemble unterschiedlichster Figuren zeigt, die alle auf ihre eigene Art und Weise damit ringen, den New Yorker Winter zu überleben“ angekündigt.

Die Produktion von Weberbank-Partner DCMPeter Lindbergh – Women’s Stories“ von Regisseur Jean Michel Vecchiet wurde in das Programm der Berlinale Specials eingeladen und feiert im Haus der Berliner Festspiele seine Weltpremiere.

Der Dokumentarfilm erzählt die außergewöhnliche Geschichte eines Mannes, der zu den größten Fotografen des 20. Jahrhunderts zählt. Neben außergewöhnlichen Einblicken in seine tägliche Arbeit erzählt der Film eine sehr persönliche und emotionale Lebensgeschichte, erzählt von seiner Schwester, Freunden, Ehefrauen und Weggefährten, die grundlegende Fragen aufwirft: Wie und warum wird man zum Künstler? Woher kommt diese kreative Kraft, die jeder Logik trotzt und sich der Analyse widersetzt?

Besuch aus Hollywood

Im Wettbewerb läuft außer Konkurrenz die US-Produktion „Vice – Der zweite Mann“ mit Christian Bale. Der Hollywoodstar wird die satirische Filmbiografie über Dick Cheney und seinen Aufstieg zu einem der einflussreichsten US-Vizepräsidenten persönlich in Berlin vorstellen. Seine französische Kollegin Catherine Deneuve ist ebenfalls zu Gast. Sie spielt die Hauptrolle im Drama „L’adieu à la nuit“, das die tragische Beziehung zwischen einer Großmutter und ihrem Enkel thematisiert.

Abschied von Dieter Kosslick

2019 findet die Berlinale das letzte Mal unter der Regie von Dieter Kosslick statt. 2001 übernahm er die Leitung des Filmfests. Unter ihm öffnete sie sich zur Stadt hin. Der Wahlberliner stärkte die Berlinale als wichtigstes deutsches Filmfest. Ab 2020 übernimmt Carlo Chatrian die künstlerische Leitung, um die Geschäftsführung kümmert sich in Zukunft Mariette Rissenbeek. Berlin darf gespannt sein auf die neue Doppelspitze. Für seine Verdienste um die Berlinale wird die Stadt  Dieter Kosslick aber immer dankbar sein.